Jeder der die Feuerwehr Zweenfurth kennt oder sich von alt eingesessenen Einwohnern etwas über deren Engagement und über das Kulturleben im Ort erzählen lässt, weiß mittlerweile, dass die Frauen und Männer neben der Pflichtaufgabe auch für das Gemeinwohl viel getan haben. Über Jahrzehnte fanden im Gasthof Zweenfurth Feuerwehrbälle statt, die weit über die Kreisgrenze Leipzig's bekannt und beliebt waren. Mit Schließung der Gastronomie zerfiel auch das Kulturleben im Ort. Nach der Wiedervereinigung beschloss eine kleine Gruppe aus der Zweenfurther Wehr (z.B. Karl-Heinz Bischoff, Horst Dworniczak, Tilo Melzer, Gisela Peukert), das Kulturleben zum Wohle der Einwohner von Zweenfurth und Umgebung wieder aufleben zu lassen. Mit viel Improvisationstalent und einer gehörigen Portion Mut sollte an einem Septemberwochenende im Jahr 1993 das erste "Herbstfeuer" steigen. Mit einem großen Fackelumzug durch den Ort wurde auf der heutigen Festwiese neben dem Gerätehaus ein großes Lagerfeuer entzündet. Danach ging es in das Feuerwehrhaus, welche heute als Fahrzeughalle dient. Ein DJ legte aus den 70 - 90 ziger Jahren auf. Bewirtung und Tanzfläche mussten auch noch Platz finden. Das Fest hatte all unsere Erwartungen übertroffen. Da dies so gut ankam, hat man entschieden, im Folgejahr wieder eines zu organisieren. Das Fest sprach sich rum, das Feuerwehrhaus gelangte dadurch an seine Grenzen, man suchte Lösungswege nach einer größeren Fläche. So beschlossen wir, die Fläche vor dem Haus bis zur Straße mit einem Bauzaun einzuzäunen um darauf Partyzelte aufzustellen. Auch dies kam in den Folgejahren an seine Grenzen. Aufgrund der wachsenden Beliebtheit des Feuerwehrfestes, mussten wir wieder nach Lösungswegen suchen. Wir beschlossen, das Fest in wärmere Tage zu legen, so entstand aus dem "Herbstfeuer" das "Sommerfest", welches immer an einem Samstag im August stattfinden sollte. Aber wo sollte das Fest seinen Platz haben? Der Garten neben der Feuerwehr, der zu Zeiten der Gastwirtschaft als "Schenkgarten" diente, wäre der passende Ort, leider war das Grundstück nicht der Gemeinde. Organisatoren der Feuerwehr machten sich auf den Weg, mit den Grundstückseigentümern über das Vorhaben zu sprechen. Wir stießen auf offene Ohren, die Nutzung war freigegeben. Die nächste Hürde war zu meistern, ein Fest in solch einer Größe umzusetzen, war mit unseren Mitteln eine Herausforderung. Eine Bühne zum Tanzen sollte es geben, Platz für den DJ, Speisen und Getränke ausschenken und und und. Ein Anhänger diente anfangs als Unterstand für die Diskothek "Sound & Dreams" aus Kleinpösna, die Bühne leihten wir von der Stadt Brandis. Da das Fest an seiner Beliebtheit immer mehr zunimmt, hat man entschieden, die Bühne vor zwei Jahren vom festen Platz umzusetzen, um mehr Besuchern eine Sitzmöglichkeit unter den vielen alten Bäumen anzubieten. Dieses Flair ist einmalig in der Gemeinde und erinnert bei den Alteingesessenen an das Parkfestfieling im Gelände des Schwanteiches Borsdorf. Das mittlerweile weit über die Ortsgenze hinaus beliebte und bekannt gewordene Fest ist Kult, Treffen von langjährigen Freundschaften aus ganz Deutschland, und darüber hinaus, werden extra so geplant. In den 25 Jahren könnten wir über so manche Episode und manche Leute erzählen, die wir während des Festes kennenlernen durften, die aus den verschiedensten Teilen der Welt hier in Zweenfurth unsere Festbesucher waren. So sollten Sie auf unser kommendes Jubiläumsfest gespannt sein, dass mit einem umfangreichen Familienprogramm am Nachmittag beginnen wird. Wir, die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Zweenfurth und der im Jahr 2015 neu gegründete Verein "Freunde der Feuerwehr Zweenfurth", freut sich schon heute auf die 25. Auflage dieses Festes. Bis dahin werden wir jeden Tag, 24 h und unserer Freizeit für Ihre Sicherheit einsetzen. Sollten Einwohner von Zweenfurth Interesse an unserer Arbeit finden, oder das Gemeinwohl im Ort mit unterstützen, so können Sie sich gern an den Ortswehrleiter wenden.